Muss es immer Sony sein??

Diese Frage stellt sich von Zeit zu Zeit jeder Sony-Fotograf in irgendeiner Art und Weise in regelmäßigen Abständen, wenn es um Objektive geht.

Ich, für mich persönlich betrachtet, kann diese Frage mittlerweile mit einem eindeutigen „NEIN“ beantworten.

Neben den Objektiven anderer Kamerahersteller, die sich per Adapter an die Sony Kameras anschließen lassen, existieren auch noch Dritt-Hersteller die Objektive in Top-Qualität anbieten. Beispielhaft sei an dieser Stelle einmal „Sigma“ oder „Zeiss“ genannt. Darüber hinaus existieren noch unzählige Anbieter an manuellen Objektiven im Low-Budget Bereich, die leider hohen qualitativen Anforderungen nicht gerecht werden.

Sollte Geld bei der Auswahl meiner Objektive keine Rolle spielen, hätte ich keine Probleme qualitativ hochwertiges Material zu erstehen, muss ich aber etwas auf mein Budget achten und möchte trotzdem Objektive für meine Kamera Kaufen, die mindestens einem guten qualitativen Standard bieten, wird die ganze Sache schon etwas komplizierter.

Da ich für einen Preis, der etwa einem Drittel eines „Sony“ oder „Zeiss“ Objektives entspricht, keine technischen Wunderwerke erwarten kann, sollte eigentlich jedem halbwegs normal denkendem Fotografen bewusst sein. Aber es gibt auch einen Mittelweg, der mir Objektive anbietet, die neben einem Autofokus und der Übertragung von Blendenwerten, auch eine gute optische Qualität besitzen.

Also Objektive mit einem ausgeglichenem Preis-Leistungsniveau, unter der Prämisse einen günstigen Preis zu bieten. Der für mich gefundene Mittelweg wird durch die Firma „Samyang Optics“ geboten. Neben vielen manuellen Objektiven, bietet „Samyang“ heute auch eine Reihe von Autofokusobjektiven für den Sony E-Mount Anschluss an.

Doch zunächst einmal eine Antwort auf die Frage, „Wer ist denn Samyang eigentlich? Nur ein weiterer chinesischer Billigheimer?“

Samyang wurde im Jahre 1972 in Südkorea gegründet und vertreibt neben Objektiven für Spiegelreflexkameras und Systemkameras auch optische Komponenten für Kompaktkameras. In den letzten Jahren wandelte sich das Objektivangebot von manuellen Objektiven in Richtung Autofokusobjektive.

Diese Objektive werden weltweit unter den Handelsnamen „Samyang“, „Walimex“ und „Rokinon“ vertrieben. Der Name ist abhängig vom Territorium, in dem das Objektiv vertrieben wird, das Objektiv ist technisch betrachtet aber identisch.

Auch in meiner Kameratasche haben mittlerweile „Samyang“ Objektive Einzug gehalten. Neben Objektiven der Autofokusvariante auch ein manuelles „Kultobjektiv“. Eine Übersicht über die Objektive biete ich Ihnen weiter unten an.

Als „Kultobjektiv“ erlaube ich mir das „Samyang 12mm f2.0 NCS“ zu bezeichnen. Hier geht es zum Objektiv-Steckbrief.

 

Liste der Samyang Autofokus Objektive

Fehlende Stativschelle

Für viele Fotos ist die Nutzung eines Stativs eigentlich schon Pflicht, dazu gehören sicherlich Fotos die mit Teleobjektiven oder auch Makroobjektiven erstellt werden. Wie gerne würde der Fotograf alles auf einem Stativ befestigen, aber hat auf Grund der Gewichtsbelastungen des Bajonetts ein ungutes Gefühl das Stativ mit der Kamera über deren Stativverschraubung direkt zu verbinden. Denn oftmals wurde ein kleines, wichtiges Detail bei der Konstruktion des Objektivs schlichtweg vergessen (habe ich den Eindruck). Es handelt sich um eine Stativschelle.

An den Kameras der Sony A6XXX Serie lassen sich alle Objektive mit einem E-Mount Anschluss nutzen. Da diese auch für die Verwendung an Vollformat Kameras konstruiert wurden, besitzen diese aber auch ein entsprechendes Gewicht und Größe. Um die Belastung für das Bajonett zu reduzieren sollte man eine Stativschelle benutzen, wenn diese aber fehlt sieht das schon reichlich schlecht aus. Doch die Zubehörschmiede „Novoflex“ sorgt zum Glück für Abhilfe.

Der „Novoflex ASTAT-NEX“ Adapter nimmt die Objektive auf und ergänzt diese durch eine mit „ARCA-Swiss“ kompatible Stativaufnahme. Somit lassen sich auch schwere Objektive an Kameras der Sony A6XXX Serie über eine Stativschelle nutzen.

Technische Information im Datenblatt

Werbung

FE90mm F2.8 Makro G OSS (SEL-90M28G)

Quelle: Sony Deutschland – Pressemitteilung

Die neue 90mm Festbrennweite ist das ideale Objektiv für Makro-Aufnahmen und Porträts. Wie bei erstklassigen Makro-Objektiven steht auch bei der 90mm Festbrennweite Schärfe und Klarheit an allererster Stelle. Ein besonders weiches Bokeh und absolute Kontrolle über unerwünschte sphärische Aberration zeichnen das neue G Objektiv von Sony aus. Zur Ausstattung des Premium-Objektivs gehört auch ein optischer Bildstabilisator. So gelingen auch 1:1 Makro-Aufnahmen ohne Stativ.

Zwei leistungsstarke und vor allem leise „Direct Drive SSM“ (DDSSM) Motoren bewegen zwei unabhängige Fokus-Gruppen im Inneren des Objektivs. Das sorgt für einen extrem präzisen Autofokus, der in jeder Situation sein Ziel trifft. Das besondere Extra: Beim Fokussieren bewegen sich nur Linsengruppen innerhalb des Objektivs. Von außen verändert sich nichts. Das ist besonders praktisch bei Makro-Aufnahmen, da das Objektiv oft nur wenige Zentimeter vor dem Motiv seine Arbeit verrichtet. Um Einstellungen am Objektiv vorzunehmen, befindet sich am Rand ein Knopf, der den Fokuspunkt fixiert. Außerdem lässt sich mit einer Bewegung von manuellem Fokus auf Autofokus wechseln. Damit auch beim Outdoor-Shooting mit kleinen Tieren oder Blumenblüten keine Feuchtigkeit oder Schmutz ins Objektiv gelangen, ist es so konstruiert, dass Staub und Regentropfen ihm nur wenig anhaben können.

 

Technische Daten:

Naheinstellgrenze: 28 cm
max. Abbildungsmaßstab: 1:1
Filtergewinde: 62 MM
   
Abmessung: 79 mm x 130,5 mm
Gewicht: 602 gr.

 

Werbung

 

 

SIGMA 70mm F2.8 DG MACRO | Art -Objektiv

Quelle: Sigma – Pressemitteilung

Das lang erwartete erste Makro -Objektiv der Art- Produktlinie

In den vergangenen Jahren wurde bei Makro -Objektiven im Standardbereich eher die Innenfokussierung eingesetzt, um die Autofokusgeschwindigkeit zu maximieren. Im Gegensatz dazu ist das neue SIGMA 70mm F2.8 DG MACRO | Art -Objektiv darauf ausgelegt, die optische Leistung in den Vordergrund zu stellen und somit die anspruchsvollen Anforderungen an die Bildqualität zu erfüllen, die die Art-Produktlinie definieren. Es liefert eine für den mittleren Telebereich beeindruckende Auflösung und unglaubliche Klarheit, die deutlich über die Erwartungen an ein Makro-Objektiv hinausgehen.

Der eisenlose Gleichstrommotor verbessert die Bildqualität weiter, während ein optimierter Algorithmus für eine außerordentlich gleichmäßige Autofokus-Leistung eines schwereren leistungsstarken Objektivs sorgt.

Fotografie-Enthusiasten werden sich sicher an ein legendäres, absolut scharfes Makro-Objektiv erinnern – das SIGMA MACRO 70mm F2.8 EX DG Makro – und sich freuen, dass es dieses nun in neuer Form gibt; aktualisiert mit der herausragenden Qualität der Art-Produktlinie.

Um bei jedem Aufnahmeabstand Höchstleistungen zu erzielen, verfügt das Objektiv über einen ausfahrenden, zweigruppigen Floating-Fokusmechanismus. Für optimale Ergebnisse bei allen

Aufnahmedistanzen minimiert diese Konfiguration Aberrationen. Um Farblängsfehler zu minimieren, enthält das optische System zwei FLD-Glaselemente, zwei SLD-Glaselemente und ein Element mit einer hohen Rate anomaler Teildispersion und einem hohen Brechungsindex. Zusätzlich tragen zwei asphärische Linsenelemente dazu bei, bei kurzem Aufnahmeabstand die Auflösung zu erhöhen. Dieses optische System ermöglicht einen gestochen scharfen Fokusbereich, der im Kontrast zu einem Bokeh-Bereich ohne Farbschlieren steht.

Das Fokus-by-Wire-System verhindert die direkte mechanische Verbindung zwischen Fokusring und Fokusantrieb. Ein neu entwickelter eisenloser Gleichstrommotor, gesteuert durch den neuesten Algorithmus von SIGMA, regelt die Fokussierung leise und mit optimaler Geschwindigkeit. Der manuelle Fokus ist auch während des Autofokus verfügbar, sodass der Fotograf durch einfaches Drehen des Fokusrings die Schärfe manuell präzisieren kann. Darüber hinaus hilft der große Drehwinkel des Fokusrings dem Fotografen dabei, die für die Makrofotografie erforderliche äußerst präzise Fokussierung zu erzielen.

Die Sony-E-Mount-Version dieses Objektivs ist kompatibel mit spiegellosen Kameras von Sony und beinhaltet das gleiche optische System wie die Versionen für Spiegelreflexkameras. Der SIGMA Anschluss-Konverter MC-11 wird nicht benötigt und das Objektiv unterstützt die kamerainternen Funktionen wie Bildstabilisierung und Objektiv-Aberrationskorrektur. Zudem ist das Objektiv mit Sonys Schärfenachführungs-AF kompatibel, der über den Anschluss-Konverter MC-11 nicht verfügbar ist. SIGMA plant zudem, nach und nach Sony-E-Mount-Versionen aller derzeit in der Art-Produktlinie erhältlichen Vollformat-Festbrennweiten von 14mm bis 135mm anzubieten.

Technische Daten:

Naheinstellgrenze: 25 cm
max. Abbildungsmaßstab: 1:1
Filtergewinde: 49 MM
kleinste Blende: f22
Abmessung: 70,8 mm x 105,8 mm
Gewicht: 515 gr.

 

Werbung

Neues kompaktes Zoom für die a6000 Familie

Quelle: Sony Deutschland – Pressemitteilung

Das neue SEL18135 ist mit einem Brennweitenbereich von 18 bis 135 Millimetern bei Blende F3,5 – 5,6 ein echter Allrounder für jedes Einsatzgebiet.

Berlin, 5. Januar 2018. Mit dem neuen Zoom-Objektiv stellt Sony heute das 46. Objektiv für Kameras mit E-Bajonett (E-Mount) vor. Die neue Linse für APS-C Kameras deckt den gesamten Brennweitenbereich zwischen 18 und 135 Millimetern ab und verfügt über die optische Bildstabilisierung „Optical SteadyShot“.

Das neue Objektiv (Modell SEL18135) ist mit seinen Abmessungen von 67,2 x 88 Millimetern und einem Gewicht von nur 325 Gramm, im Vergleich zu anderen Objektiven mit ähnlicher Brennweite, extrem kompakt und leicht. Der 7,5-fache optische Zoom macht es zu einem echten Allrounder. Der Brennweitenbereich von 18 bis 135 mm für APS-C entspricht schließlich 27 bis 202,5 mm im Vollformat. Das Objektiv passt gerade wegen der kompakten Form ideal zu den kompakten Kameras α6500, α6300 und α6000 und ist der ideale Partner für fast alle Aufnahmesituationen – vom täglichen Leben über die Porträtfotografie bis zu Landschafts-, Natur- und Reiseaufnahmen ist alles möglich.

Um das Objektiv so kompakt zu bauen, hat Sony eine moderne Konstruktion mit einem asphärischen Glas und zwei ED-Gläsern (Extra-low Dispersion) zur Minimierung von Abbildungsfehlern gewählt. Zudem ist die Schärfe über den gesamten Brennweitenbereich bis an den Bildrand hervorragend. Für Makro-Fans interessant: Dank der maximalen 0,29-fachen Vergrößerung und dem Mindestfokusabstand von 45 Zentimetern sind Nahaufnahmen mit schönem Bokeh oder Unschärfe-Effekten im Hintergrund leicht möglich. Die integrierte optische Bildstabilisierung erlaubt Aufnahmen aus der Hand und ohne Stativ auch in schwierigen Lichtsituationen.

Der Linearmotor arbeitet schnell, präzise und leise und sorgt so für einen soliden, zuverlässigen Autofokus. Damit ist das Objektiv der perfekte Partner für die spiegellosen Kameras von Sony – gerade bei Highspeed- oder Videoaufnahmen.

Unverbindliche Preisempfehlung(en) und Verfügbarkeit

Sony SEL18135: 650,00 Euro

Verfügbarkeit: ab Februar 2018

 

Werbung