Nach 10 Jahren schließt Stockfresh

Das Agentursterben geht weiter.
Die  Microstock Agentur „Stockfresh“ hat heute per E-Mail mitgeteilt, dass sie den Betrieb am 17.10.2020 einstellen wird.

Hier ist ein Auszug aus der E-Mail:

„After 10 years of operation Stockfresh is closing its doors on October 17, 2020.

Why are we closing?

As you probably know, the stock photography market has changed a lot in the last few years, and we don’t feel we can make a meaningful contribution any more in the current business climate. The disconnect between what customers need in 2020 and their expectations regarding prices in a market that’s been oversaturated for years makes it really difficult to build and grow a sustainable stock photography business. Therefore, for the time being we decided to focus our efforts on other projects.

How does this affect customers?

During the next 30 days, customers will still be able to buy your images using the instant download feature and use up all their remaining prepaid and subscription credits. They will also be able to re-download images they previously purchased for backup purposes, just like before, if the images are still available for sale on the website. After October 17, customer access to all images will be disabled.

How does this affect contributors?

As a contributor, your work will still be available for sale for the next 30 days by default, however you can request us to close your account early and claim your earnings at any time during that period, if you have reached the $50 threshold. During this period we’ll not be able to accept any new submissions. On October 17 all remaining images will be removed from our servers automatically, and you will be able to request your earnings no later than November 1. To make this process smooth, please make sure your payment details are up to date.

Thank you very much for your continued support. It’s been great working with you and we wish you the best of luck for the future!“

Swoozo – Steckbrief

 

Homepage Sprache: Deutsch – Englisch
Währung: Euro
Auszahlung: erfolgt automatisch – quartalsweise (31.März / 30.Juni / 30.September / 31.Dezember)
Auszahlung über: PayPal oder Bankkonto
FTP / IPTC: Ja / Ja
   
Agenturlink: Agentur Website
Kommentar: Swoozo ist eine Agentur aus Deutschland, die sich seit einigen Jahren am Markt behauptet und sicherlich etwas anders ist als Andere. Ein Blick lohnt sich allemal.

Die Agentur rechnet intern mit Credits.

 

Wirestock – meine Reaktion auf die Shutterstock Kürzungen

Die Kürzungen der Vergütungen für Bildlieferanten bei Shutterstock werden auch an mir nicht spurlos vorüber gehen. Ich habe mir über viele Jahre hinweg einen Vergütungslevel erarbeitet mit dem ich zufrieden war, jetzt werde ich aber ab dem 1. Januar auf Level 1 zurück fallen und dieses Level bei meinem kleinen Portfolio auch bis zum Jahresende nicht verlassen.

Gut, dies ist für mich als Hobbystocker sehr ärgerlich und enttäuschend, aber ich versuche das Beste daraus zu machen und werde nun einen anderen Weg gehen.

„Shutterstock“ ist und bleibt einer der großen Player am Markt, Dass ist Fakt und davon möchte ich auch zukünftig profitieren.

Ich habe mich entschlossen die Agentur „Shutterstock“ nicht mehr direkt zu beliefern, um meine Fotos zukünftig nicht weiter auf Level 1 zu verkaufen. Ich wähle einen alternativen Lieferweg.

Ich werde in Zukunft nur noch über den Vermittler „Wirestock“ Fotos bei „Shutterstock“ anbieten. Gut, „Wirestock“ bekommt dafür 15% meiner erzielten Einkünfte, aber dieses hoffe ich durch die höhere Vergütungslevel zu kompensieren. Während ich bei einem Direktverkauf über „Shutterstock“ mit 10 Cent abgespeist werde, würde ich bei einem Verkauf über „Wirestock“ sicherlich mehr bekommen. Auch nach Abzug der 15 prozentigen Provision.

Klar auch „Wirestock“ beginnt am 1. Januar auf Level 1 mit 10 Cent, aber ich vermute, dass dieses Level sehr schnell verlassen wird und ich, dank der Zusammenarbeit aller, sehr schnell Vergütungen auf einem höheren Level erhalten werde.

Mal schauen ob sich die Zukunft so entwickeln wird wie ich mir das hier vorstelle, denn jemehr sich bei „Wirestock anmelden und umso größer wird das Portfolio und umso früher werden wieder höhere Vergütungslevel erreicht. Reichlich Milchmädchen, aber für mich eine Alternative.

Für weitere Informationen zur Agentur „Wirestock“ ist hier der Agentur-Steckbrief.

Für ungeduldige geht es hier direkt zur Website von Wirestock.

Wirestock erweitert das Angebot an Partneragenturen

Der Anbieter „Wirestock“, der den Upload von Mikrostockfotos an die größten Mikrostockagenturen und das Keywording übernimmt, hat das Portfolio der belieferten Agenturen erweitert.

Neu aufgenommen in das Portfolio wurde: 123RF

Somit bietet Wirestock den Uploadservice und/oder Keywordservice für folgende Agenturen an:

  • 123RF
  • Adobe Stock
  • Alamy
  • Depositphotos
  • Dreamstime
  • Pond5
  • Shutterstock

 

Für weitere Informationen zur Agentur „Wirestock“ ist hier der Agentur-Steckbrief.

Für ungeduldige geht es hier direkt zur Website von Wirestock.

Veränderungen bei Wirestock

Die Vermittlungsagentur „Wirestock“ bietet erstmals die Möglichkeit an einen ihrer Partner exklusive zu beliefern. Dierse neue Möglichkeit ist derzeit für „Adobe Stock“ verfügbar und soll demnächst auch für weitere Partneragenturen zur Verfügung stehen.

Für weitere Informationen zur Agentur „Wirestock“ ist hier der Agentur-Steckbrief.

Für ungeduldige geht es hier direkt zur Website von Wirestock.

Shutterstock – Was soll das??

Mit der Einführung der neuen „besseren“ Honorarstruktur hat Shutterstock auch bei mir für eine Reaktion gesorgt.

Obwohl ich „nur“ hobbymäßig am Stockmarkt tätig bin und die Einkünfte im Laufe eines Jahres lediglich Taschengeld Niveau besitzen, fühle ich mich durch das Verhalten von Shutterstock angegriffen und beleidigt.

Natürlich muss ein börsennotiertes Unternehmen seinen Aktionären eine Dividende zahlen, aber muss diese ausschließlich auf Kosten der Bildlieferanten erwirtschaftet werden?

Ich bin der Meinung, dass es auch andere Wege gibt, die mehr Fairness an den Tag legen würden.

Da ich als einzelner, kleiner Anbieter sicherlich nichts an dem Verhalten von Shutterstock werde ändern können, habe ich mich an den Aktionen vieler anderer Anbieter beteiligt und den Upload von neuen Fotos bis auf Weiteres eingestellt. Ich vertreibe meine neuen Bilder über andere Agenturen, aber nicht mehr über Shutterstock.

Aktuell wird in der Wirtschaft sehr intensiv über Ethik und Fairness gesprochen, was an sich eine gute Sache ist, aber zusätzlicher Druck auf Shutterstock lässt sich nur von Seiten der Käufer aufbauen. Da alle Käufer aus Unternehmen auch deren Compliance Regeln in Sachen Ethik zu erfüllen haben, die auch eine faire Bezahlung bei Lieferanten beinhalten, stellt sich mir nun die Frage ob diese Unternehmen nicht gegen ihre eigenen Compliance Regel verstoßen!?

Ich würde sagen: JA

Im Internet habe ich eine sachlich geschriebene Darstellung zum Thema >Shutterstock gefunden, die ich jedem einzelnen ans Herzen legen möchte.

Hier ist der Link zum Artikel

 

Neuanfang bei Crestock

die in Schieflage geratene Agentur „Crestock“ startet einen Neuanfang unter dem Namen „Design Pics“.

Die bisherige Mutter des Mediaunternehmens „Design Pics – Masterfiles“ hat die Tochter „Crestock“ in die neue Agentur „Disign Pics“ mit einigen anderen Töchtern zusammen geführt und startet einen Neuanfang. Dabei waren die bisherigen Bildlieferanten wesentlich daran beteiligt. Denn diese haben nach einem Vergleich der bisherigen Eigentümer und den Gläubigern auf alle erwirtschafteten, aber noch nicht ausgezahlten, Einnahmen verzchten müssen. Die Bildlieferanten stellen ihren Bldbestand der neuen Agentur zur Verfügung und starten bei einem Kontostand von 0,00 Dollar, was bedeutet, dass diese auf alle Ansprüche aus der Vergangenheit verzichten.

Ein Jeder sollte sich seine Gedanken machen über diese Vorgehensweise machen und danach entscheiden, wie er weitermacht.

Veränderungen bei Yaymicro

Es hat sich etwas getan bei „Yaymicro“.

Nach der Übernahme der Agentur wurde nicht nur der Name der Agentur von „Yaymicr“ in „YAYIMAGES“ verändert, auch der etwas in die Jahre gekommene Internetauftritt wurde überarbeitet.

Zudem wurde der Umfang der angebotenen Produkte auf den Video Bereich erweitert.

Der Upload der Fotos und Videos wurde bislang über die alte Internet Verbindung vorgenommen, nun wurde dieser Bereich in den neuen Internet Auftritt integiert.

Wir wollen nun einmal hoffen, dass sich auch etwas in positiver Richtung bei den Verkäufen bewegt. Aber wir werden es ja sicherlich bald sehen.

Hier ist ein Link zum Agentur-Steckbrief.

Wer direkt die neue Homepage besuchen möchte, kann diesem Link folgen – YAYIMAGES-Homepage

Shutterstock ändert die Konditionen

Die Agentur „Shutterstock“ führt zum 01.06.2020 neue Regeln ein, nach denen die Bildlieferanten ihren Anteil bekommen.

Die Anzahl der verkauften Bilder bestimmt die Höhe des Fotografenanteils. Das ist nichts neues, aber…..

Bisher wurden die Vekäufe derVergangenheit aufaddiert und wurden als Basis des Fotografenanteils herangezogen, jetzt wird immer nur noch die Anzahl der Fotos (oder Videos) herangezogen, die innerhalb eines Kalenderjahres verkauft werden. Jeder Bildlieferant beginnt am 01.01 eines Jahrs beim Zählerstand von 0 (NULL). Danach erfolgt die Vegütung nach dem unten abgebildeten Levelplan.

Damit alle Bildlieferanten schon einmal testen können, wie die Auswirkungen auf die zukünftigen Einnahmen sein wird, erfolgt die Rücksetzug der bisher verkauften Fotos am 01.06.2020 auf das Level, welches allen im Jahre 2020 verkauften Fotos entspricht. Danach wird neu gezählt und bezahlt.  Zumindest bis zum 31.12.2020, denn dann erfolgt die erneute Rücksetzung auf NULL.

Die neue Aufteilung für Fotografen:

Level Anzahl der verkauften  Fotos in einem Jahr Höhe des Fotografenanteils
Level 1 weniger als  oder gleich 100 15 Prozent
Level 2 101 – 250 20 Prozent
Level 3 251 – 500 25 Prozent
Level 4 501 – 2500 30 Prozent
Level 5 2501 – 25.000 35 Prozent
Level 6 mehr als 25.000 40 Prozent

Welche Auswirkungen dieses auf den Erlös der Bildlieferanten haben wird, bleibt abzuwarten, aber es wird meiner Meinung nach, nicht zu einer Erhöhung der Einkünfte für Bidlieferanten kommen, welches auch sicherlich nicht zu erwarten gewesen wäre.

Da ich zu den ganz „kleinen“ Bildlieferanten gehöre, werde ich wohl verstärkt die Vermittleragentur „Wirestock“ für meine Aktivitäten bei „Shutterstock“ nutzen, denn bedingt durch das größere Portfolio und der dadurch höheren Anzahl an verkauften Fotos, verspreche ich mir eine Kompensierung der Anteilsreduzierungen von „Shutterstock“ inkl. des „Wirestock“ Anteils.

Für weitere Informationen zur Agentur „Wirestock“ ist hier der Agentur-Steckbrief.

Für ungeduldige geht es hier direkt zur Website von Wirestock.

 

Da nicht nur Fotografen von den Änderungen betroffen sind sondern auch alle Videografen, folgt hier die Übersicht der geplanten Änderungen für Videos.

Die neue Aufteilung für Videografen:

Level Anzahl der verkauften  Videos in einem Jahr Höhe des Videografenanteils
Level 1 weniger als 10 15 Prozent
Level 2 11 – 50 20 Prozent
Level 3 51 – 250 25 Prozent
Level 4 251 – 5000 30 Prozent
Level 5 5001 – 25.000 35 Prozent
Level 6 mehr als 25.000 40 Prozent

Wirestock – Steckbrief

 

Homepage Sprache: Englisch
Währung: US – Dollar
Auszahlung: Automatisch ab 30,- US-Dollar
Auszahlung über: PayPal
FTP / IPTC: Nein / Ja
   
Agenturlink: Agentur Website
Kommentar: Wirestock ist nicht wirklich eine Microstock Agentur, vielmehr tritt sie als Vermittler zu den Agenturen auf.

Der Fotograf kann seine Fotos auf Wirestock hochladen (upload per Webbrowser oder über Google Drive / Dropbox), und nach einer positiven Beurteilung werden diese unter dem Namen von Wirestock auf verschiedene Agnturen hochgeladen. Wirestock übernimmt die Verschlagwortung und den Upload. Es kann auch die eigene Verschlagwortung übernommen werden.

Man könnte es auch einfach zusammenfassen: Fotografieren – Uploaden – Geld verdienen

Da nichts im Leben umsonst ist, erhält Wirestock einen Anteil von 15% der Verkaufserlöse.

Jeder der nicht auf die Verschlagwortung steht, oder sich auf Grund von Sprachproblemen nicht auf den Englisch sprachigen Markt getraut hat, findet hier einen hilfreichen Partner.