Laowa 25 mm 2.8 Ultra Macro 2.5-5x

Objektivtyp Makroobjektiv
Hersteller Laowa
Bezeichnung 25 mm 2.8 Ultra Macro 2.5-5x
Brennweite 25 mm
Blendenbereich f2,8 – f16
Nah-Einstellgrenze 17,3 cm
Autofokus Nein
Bildstabilisator Nein
Größe 58 x 113 mm
Gewicht 440 gr.
Filtergewinde nicht vorhanden
Bemerkung  
Affiliate-Link
Werbung
 

Der Kamera Sensor – Teil-3

Nachdem die einzelnen Sensoren mit ihren technischen Daten im zweiten Teil vorgestellt wurden, widmen wir uns nun im dritten Teil der Frage nach dem idealen Sensor.

Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich schon klar: Es gibt nicht den idealen Sensor. Die Auswahl des passenden Sensors , also auch der passenden Kamera, ist sehr individuell und unterliegt neben Ihren Wünschen und Vorlieben auch einigen Sachzwängen. Diese Sachzwänge basieren auf der geplanten Verwendung des Bildmaterials in einer Stockfoto Agentur.

Einer der auffälligsten Sachzwänge ist die Lieferung von nicht verrauschten Fotos an die Agenturen. Sicherlich lässt sich das Grundrauschen des Sensors durch Software auf Kosten des Detailreichtums reduzieren, aber so lösen wir ein Problem durch die Schaffung eines neuen Problems. Die Konsequenz wird aber letztendlich die Ablehnung der Fotos darstellen. Durch Einsatz eines entsprechenden Sensors lässt sich dieses Rauschen schon erheblich reduzieren. Zusammengefasst kann man sagen: Je größer der Sensor, umso geringer ist das Grundrauschen.

In einigen Agenturen steigt mit der Sensorgröße auch der maximal zu erzielende Verkaufspreis. Was nichts anderes bedeutet als: Je größer der Sensor desto höher die Einnahmen. Auch dieses wäre ein Argument für den Einsatz des jeweils aktuell größten verfügbaren Sensors.

So weit so gut. Aber bei genauer Betrachtung können wir feststellen, dass die am meisten verkauften Bildgrößen mit jedem APS-C Sensor zu realisieren sind. Des weiteren ist das Rauschverhalten dieser Sensoren mittlerweile auch bis ISO 1000 als sehr gut zu bezeichnen. Eines der, in meinen Augen wichtigsten Argumente, ist der Kosten – Nutzen Aspekt. Denn um den aktuell größtmöglichen Sensor zu nutzen, muss ich derzeit auch einen entsprechend hohen Betrag investieren. Damit sich diese Investition amortisiert, bin ich gezwungen bei immer weiter sinkenden Verkaufserlösen je Foto eine immer größer werdende Anzahl an Fotos zu verkaufen. Dies gelingt derzeit bei einer konstanten Nachfrage und immer mehr Anbietern nur mehr als mäßig.

Für mich als Hobbystocker steht somit der APS-C Sensor auf Platz eins meiner Sensorliste. Dieser Sensor besitzt für mich den größten Kosten-Nutzen Effekt und eine, in meinen Augen mehr als ausreichende Bildqualität. Zudem habe ich vor einiger Zeit auf das APS-C Format gewechselt, weil ich die Größe und das Gewicht meiner Ausrüstung reduzieren wollte. Dies ist mir in Sachen Kamera gelungen, aber für die Objektive besteht noch immenser Verbesserungsbedarf.

Ebenso wie derzeit die Anzahl der für das Vollformat nutzbaren Objektiven wächst, wünsche ich mir ebenso eine Angebotssteigerung an speziell für das APS-C Format konstruierte Objektiven. Diese wären nicht nur wesentlich kleiner und leichter, als die Vollformat Versionen, zudem wäre als netter Nebeneffekt, sicherlich auch ein wesentlich günstigerer Preis festzustellen. Dies alles natürlich bei einer dem Vollformat adäquaten Abbildungsleistung.

Alles in allem, ist der für mich derzeit ideale Sensor, der APS-C Sensor. Sicherlich gelten für den Einen oder Anderen andere Bedingungen und Wünsche, welche auch zu einem anderen Ergebnis bei der Sensorauswahl führen werden. Eine individuelle Entscheidung die ich vollkommen akzeptiere.

Ich, für mich persönlich betrachtet, bleibe bei meiner am Anfang getätigten Aussage. „Jeder muss für sich selbst entscheiden, welcher Sensor für einen selbst der ideale Sensor ist. Es gibt keine allgemeingültige Empfehlung.

Der Kamera Sensor – Teil-1

Es war einmal in alter analoger Zeit, da wurden unsere Fotos auf chemischem Wege auf dem Trägermaterial der Filme sichtbar gemacht. Schon in diesen vergangenen Zeiten wurden unterschiedliche Formate der Bildträger benutzt. Es gab (und gibt) sogenannte Mittelformat, Kleinbildfilme, Pocket- und Kasettenfilme, um nur einige zu nennen. Einige weitere Differenzierungen wurden durch die Art des Filmes (Dia-, Farb- oder Schwarz/Weiß Film) sowie die Filmempfindlichkeit (ISO / ASA) vorgenommen. Es existierten eine Menge unterschiedlicher Filmvarianten.

In der heutigen Zeit wurde der Film vom Bildsensor abgelöst, dadurch entfielen die unterschiedlichen Varianten der Filmempfindlichkeiten sowie die Filmarten. Gleichgeblieben sind die Unterscheidungen im Bereich der Filmformate, oder um im aktuellen Sprachgebrauch zu bleiben, in der Sensorgröße.

Die Größe des verwendeten Sensors hat Auswirkungen auf einige Aspekte der Bilderstellung. Zwei in meinen Augen wichtige Aspekte wollen wir einmal näher betrachten.

Zu einen ist die Sensorgröße entscheidend für den tatsächlichen Bildwinkel der Objektive. Da standardmäßig die Brennweite und der Bildwinkel eines Objektivs immer für das Kleinbildformat (Vollformat) angegeben wird, ändert sich bei einem vom Kleinbildformat abweichendem Sensor auch der Bildwinkel. Diese Abweichung wird durch den Crop-Faktor definiert. Denn entgegen der irrigen Annahme das bei einem vom Kleinbildformat abweichenden Sensor, sich die Brennweite verändert, bleibt diese gleich und es ändert sich lediglich der Bildwinkel um den entsprechenden Faktor. Durch eine Bildwinkelreduzierung entsteht allerdings der Eindruck, das eine Brennweiten Veränderung stattgefunden hätte.

Da der Bildsensor aus sehr vielen kleinen lichtempfindlichen elektronischen Sensoren besteht, ist es einleuchtend, dass die Anzahl der Sensoren, die sich auf eine bestimmte Fläche platzieren lassen, irgendwann einmal erschöpft ist. Es ist beispielsweise einfacher und qualitativ effektiver die 12 Millionen Pixel auf einen Vollformatsensor zu platzieren als auf einen MFT-Sensor. Als angenehmer Nebeneffekt sind die Pixel auf einem größeren Sensor nicht nur lichtempfindlicher, durch die etwas großzügigere Anordnung kommt es auch zu viel weniger elektronischer Störungen, die man auch als Bildrauschen kennt.

In einem weiteren Teil, werde ich die technischen Daten der Sensoren gegenüberstellen und auf die Frage eingehen, ob ein APS-C Sensor für die Stockfotografie ausreicht.

Super Preise für Sony Kameras und Objejtive

Heute, am sogenannten „Black Friday“ wird im Rahmen der Sonderangebote bei Amazon, einiges an Sony Equipment angeboten, dass zu einem mehr als spannendem Preis zu bekommen ist. Diese Preise gelten nur heute (23.11.2018). Ich hoffe auch für Sie ist etwas dabei.

 

Sony Alpha 6500 Sony Alpha 6300 Sony SEL-50F18F Sony SEL-28F20
       
Sony SEL-1018 Sony SEL-1670Z Sony SEL-55210 Sony SEL-18200LE
       

Werbung / Affiliate