Sony E 16-70 mm F4 ZA OSS T* Vario-Tessar (SEL1670Z)

Objektivtyp Zoomobjektiv
Hersteller Sony
Bezeichnung E 16-70 mm F4 ZA OSS T* Vario-Tessar (SEL1670Z)
Brennweite 16 – 70 mm
Blendenbereich f4 – f22
Nah-Einstellgrenze 35 cm
Autofokus Ja
Bildstabilisator Ja
Größe 67 x 75 mm
Gewicht 308 gr.
Filtergewinde 55 mm
Bemerkung  
Affiliate-Link
Werbung
 

Sony E 18-200 mm F3.5-6.3 OSS (SEL18200)

Objektivtyp Zoomobjektiv
Hersteller Sony
Bezeichnung E 18-200 mm F3.5-6.3 OSS (SEL18200)
Brennweite 18 – 200 mm
Blendenbereich f3,5 (6,3) – f40
Nah-Einstellgrenze 30 cm
Autofokus Ja
Bildstabilisator Ja
Größe 75 x 99 mm
Gewicht 524 gr.
Filtergewinde 67 mm
Bemerkung  
Affiliate-Link
Werbung
 

Sony E 55-210 mm F4.5-6.3 OSS (SEL55210)

Objektivtyp Zoomobjektiv
Hersteller Sony
Bezeichnung E 55-210 mm F4.5-6.3 OSS (SEL55210)
Brennweite 55 – 210 mm
Blendenbereich f4,5f6,3) – f32
Nah-Einstellgrenze 100 cm
Autofokus Ja
Bildstabilisator Ja
Größe 64 x 108 mm
Gewicht 345 gr.
Filtergewinde 49 mm
Bemerkung  
Affiliate-Link
Werbung
 

Sony E 18-105 mm F4 G OSS PZ (SELP18105G)

Objektivtyp Zoomobjektiv
Hersteller Sony
Bezeichnung E 18-105 mm F4 G OSS PZ (SELP18105G)
Brennweite 18 – 105 mm
Blendenbereich f4 – f22
Nah-Einstellgrenze 45 cm
Autofokus Ja
Bildstabilisator Ja
Größe 78 x 110 mm
Gewicht 427 gr.
Filtergewinde 77 mm
Bemerkung  
Affiliate-Link
Werbung
 

Sony FE 100 mm F2.8 STF GM OSS (SEL100F28GM)

Objektivtyp Teleobjektiv
Hersteller Sony
Bezeichnung FE 100 mm F2.8 STF GM OSS (SEL100F28GM)
Brennweite 100 mm
Blendenbereich f2,8 – f20
Nah-Einstellgrenze 57 cm
Autofokus Ja
Bildstabilisator Ja
Größe 85 x 118 mm
Gewicht 700 gr.
Filtergewinde 72 mm
Bemerkung  
Affiliate-Link
Werbung
 

Sony E 18-135 mm F3.5-5.6 OSS (SEL18135)

Objektivtyp Zoomobjektiv
Hersteller Sony
Bezeichnung E 18-135 mm F3.5-5.6 OSS (SEL18135)
Brennweite 18 – 135 mm
Blendenbereich f3,5 (f5,6) – f36
Nah-Einstellgrenze 45 cm
Autofokus Ja
Bildstabilisator Ja
Größe 67 x 88 mm
Gewicht 325 gr.
Filtergewinde 55 mm
Bemerkung  
Affiliate-Link
Werbung
 

Microstock-Fotografie und Sony

Im Rahmen meines Systemwechsels habe ich mir mehrfach die Frage nach dem „richtigen“ Kamera-System für die Microstock-Fotografie gestellt. Es rauschten so einige Gedanken durch meinen Kopf und führten irgendwann dazu, dass ich mich genötigt sah, diese einmal zu notieren und für mich zu beantworten. Hier einmal eine kleine Auswahl der an mich selbst gestellten Fragen:

  • Soll es Vollformat sein, oder reicht APS-C?
  • Willst Du weiterhin eine so große und schwere Ausrüstung tragen?
  • Reicht APS-C für die Microstock Fotografie?
  • Fotografie als Hobby oder Lebensunterhalt?
  • Wo liegen Deine Ansprüche wirklich?
  • Was ist zukunftssicher?
  • Warum willst Du das System wechseln?
  • u.s.w.

Im Laufe einer schier unendlichen Zeit fand ich nach und nach Antworten auf meine Fragen und habe mich für den jetzt eingeschlagenen Weg entschieden. Eine der am leichtesten zu beantwortenden Fragen war die Frage nach der Basis für meinen Lebensunterhalt. Da ich nicht von der Fotografie lebe und auch nicht vorhabe dieses zu ändern, war klar, dass alle Betrachtungen von Seiten eines Hobbystockers und Hobbyfotografen zu erfolgen haben. Was auch gleich dazu führte, festzustellen dass das Vollformat zwar ganz nett und schön ist (denn es bringt einige qualitative Vorteile im Vergleich zum APS-C Format), aber dass diese Investitionen nicht unbedingt notwendig sind. Die Qualität der APS-C Format Kameras ist sowohl für meine Ansprüche als auch denen der Agenturen mehr als ausreichend. Denn als Hobbystocker möchte ICH mein Hobby genießen und mich nicht einem unnötigen technischen Druck unterwerfen, der mich nötigt immer die neueste und modernste Kamera sein Eigen zu nennen.

Da ich altersbedingt und auf Grund einer ruinierten Gesundheit ziemlich stark angeschlagen bin, war es nur zu verständlich, dass ich mich für eine körperschonende Ausrüstung entschieden habe. Ich wollte weniger tragen müssen, aber dieses ohne auf Qualität verzichten zu müssen. Also war für mich klar, dass ich auf ein Spiegelloses kompaktes Kamerasystem umsteigen werde. Die Wahl fiel dabei nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen auf das Sony Alpha System.

Da ich weder von Sony gesponsert oder sonst irgendwie unterstützt werde, sind alle hier getätigten Äußerungen von mir und spiegeln nur meine persönliche Ansicht wider. Welche ausschließlich durch meine persönlichen Erfahrungen geprägt sind. Dieser Blog soll jedem eine Hilfe sein, der vor ähnlichen Überlegungen steht. Ich möchte lediglich all die Entscheidungshilfen die ich zu Rat gezogen habe auch jedem interessierten Leser zur Verfügung stellen, damit sich dieser ein eigenständiges Bild machen kann. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Die Entscheidung nach dem „richtigen“ Kamerasystem, muss jeder für sich selbst treffen.

Ich habe mich entschieden zukünftig in der Microstock-Fotografie auf das Sony Alpha System zurück zu greifen.

Wieso Sony???

Mit dem Wunsch der Gewichtsreduzierung meiner Fotoausrüstung, erfolgte mein Einstieg in die Sony Welt. Denn es sollte nicht nur ein Wechsel in eine andere Kameraausrüstung sein, es sollte vor allem ein Wechsel zu einer kleinen aber qualitativ hochwertigen Kameraausrüstung werden. So landete ich schließlich im Sony System. Da der Wunsch nach einer kleinen Kamera im Vordergrund stand, wurde die a6000 als auserwählte Kamera die Basis meines neuen Kameraequipments.

Ich war und bin immer noch überzeugt von der hohen Qualität der Kamera und ihrer technischen Ausstattung und den überzeugenden Fähigkeiten. Ich werde mich an dieser Stelle nicht in eine Aufzählung dieser ergehen. Fakt ist für mich, dass ich mir damit den passenden Begleiter ausgesucht habe obwohl ich mit dem Gedanken spiele, meinen Kamerapark um ein weiteres, jüngeres Modell aus der alpha6… Reihe zu erweitern.

Heute trage ich meine Ausrüstung in einer kleinen Tasche mit mir herum, vor ein paar Jahren war dazu noch ein großer Fotorucksack erforderlich. Ich genieße diese Veränderung. Und dabei war diese nicht mit einem qualitativen Rückschritt verbunden, ganz im Gegenteil. Ich habe das Gefühl, dass sich meine Möglichkeiten vergrößert haben.

Da mit dem Systemwechsel auch die Frage nach den zukünftig zu nutzenden Objektiven verbunden war, stellte sich die Frage ob die „alten“ Canon Objektive mittels Adapter weiter benutzt werden sollen, oder ob es zu Neuanschaffungen mit nativem Objektivanschluss für des Sony E-Mount System kommen soll. Ich habe mir die Antwort nicht leicht gemacht, denn diese Entscheidung ist schließlich mit hohen Investitionen verbunden, je nachdem wie sie ausfällt.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich versuche ohne Adapter auszukommen und rüste auf native E-Mount Objektive um. Zum jetzigen Zeitpunkt gehören sowohl Sony als auch Sigma Art Objektive zu meiner Ausrüstung. Dieser Weg ist im Nachgang betrachtet die für mich richtige Entscheidung gewesen. Manch anderer wird sicherlich aus anderen Gesichtspunkten betrachtet eine andere Entscheidung treffen.

Somit hoffe ich halbwegs verständlich dargelegt zu haben, warum meine Kamera Orientierung ziemlich Sony lastig ist.