Wirestock – meine Reaktion auf die Shutterstock Kürzungen

Die Kürzungen der Vergütungen für Bildlieferanten bei Shutterstock werden auch an mir nicht spurlos vorüber gehen. Ich habe mir über viele Jahre hinweg einen Vergütungslevel erarbeitet mit dem ich zufrieden war, jetzt werde ich aber ab dem 1. Januar auf Level 1 zurück fallen und dieses Level bei meinem kleinen Portfolio auch bis zum Jahresende nicht verlassen.

Gut, dies ist für mich als Hobbystocker sehr ärgerlich und enttäuschend, aber ich versuche das Beste daraus zu machen und werde nun einen anderen Weg gehen.

„Shutterstock“ ist und bleibt einer der großen Player am Markt, Dass ist Fakt und davon möchte ich auch zukünftig profitieren.

Ich habe mich entschlossen die Agentur „Shutterstock“ nicht mehr direkt zu beliefern, um meine Fotos zukünftig nicht weiter auf Level 1 zu verkaufen. Ich wähle einen alternativen Lieferweg.

Ich werde in Zukunft nur noch über den Vermittler „Wirestock“ Fotos bei „Shutterstock“ anbieten. Gut, „Wirestock“ bekommt dafür 15% meiner erzielten Einkünfte, aber dieses hoffe ich durch die höhere Vergütungslevel zu kompensieren. Während ich bei einem Direktverkauf über „Shutterstock“ mit 10 Cent abgespeist werde, würde ich bei einem Verkauf über „Wirestock“ sicherlich mehr bekommen. Auch nach Abzug der 15 prozentigen Provision.

Klar auch „Wirestock“ beginnt am 1. Januar auf Level 1 mit 10 Cent, aber ich vermute, dass dieses Level sehr schnell verlassen wird und ich, dank der Zusammenarbeit aller, sehr schnell Vergütungen auf einem höheren Level erhalten werde.

Mal schauen ob sich die Zukunft so entwickeln wird wie ich mir das hier vorstelle, denn jemehr sich bei „Wirestock anmelden und umso größer wird das Portfolio und umso früher werden wieder höhere Vergütungslevel erreicht. Reichlich Milchmädchen, aber für mich eine Alternative.

Für weitere Informationen zur Agentur „Wirestock“ ist hier der Agentur-Steckbrief.

Für ungeduldige geht es hier direkt zur Website von Wirestock.